About Trust

“Trust is a fragile thing – difficult to build, easy to break.”
– Peter Lerangis

Imagine someone has a very beautiful yet expensive, breakable object. He/she lends it to you to take care of. You have to do whatever you can to take care of it and take all precautions not to break it.
Now imagine that you did break it – it doesn’t matter how, all it matters is the fact that you did. You broke your friend’s incredibly expensive and beautiful object that he/she lent you. What would a normal reaction from your friend be? Most likely anger, disappointment, sadness, etc. What would your normal reaction be? Most likely, you would say things like, “I’m sorry”. You might even bargain – you will try and owe it to him/her, save your money to buy him/her a new one, etc.
But would you think your friend would ever trust you to take care of another expensive object again? Despite your remorse? Despite you trying to make it up to him/her?
Maybe. Maybe not. It’s up to him/her.

Now what would be an insolent response be to your friend’s feelings of you breaking his/her object?
“That’s your problem…That’s not my problem…Why are you overreacting? It’s just an object…You shouldn’t have given it to me…Oh, why can’t you forgive me?…You have no right to be angry/sad/upset in me!…It could’ve been a lot worst!” etc, etc.

Some of you might be shocked and think “Who would react in such a manner?” Most of you are smart enough to realize the expensive, fragile object is a metaphor for TRUST. Yes, let’s say you have just broken your friend’s/boyfriend’s/girlfriend’s/colleague/boss/husband/wife’s/family member’s trust. It doesn’t matter how you broke it (even if it was by accident), what matters is the fact that you did. He/she has a perfectly natural response to the fact that you broke it. Would you apologize? Would you try and make it up to her?

It’s time to be brutally honest with ourselves.
How many of us have cheated on a partner and said, “It was only a kiss. She/he still hasn’t forgiven me.”
How many of us have forgotten an important detail for work and still say, “It wasn’t my fault!”
How many of us let a secret of a friend slip in conversation and when word got around, you respond with, “What’s the big deal?”
How many of us have made an insensitive joke and when the person is hurt we respond with, “Stop being too sensitive! That’s your problem!”

Of course, to forgive is divine. But sometimes…we make it pretty damn difficult for them to forgive us – especially when we show no remorse or responsibility. If we have broken someone’s trust without taking responsibility, we are placing ALL of the emotional work on the other person because we are too lazy and cowardly to do any of the emotional work ourselves. We are putting them through all the emotional turmoil so that we can be “free” of it – yet imprisoning someone else, letting them suffer the feelings of anger, hurt, betrayal and even humiliation.

48363126_319619905432286_7381176373651439616_n

Right you are, Mr. Lee. It is courageous to admit to being “the bad guy” in a story. It is courageous to admit causing someone else’s hurt. It is cowardly to deflect and to shift blame. It is cowardly to find excuses. It is cowardly for blaming the victim for feeling their very natural feelings. I can understand where this cowardice comes from – we think if we admit to one mistake, then perhaps all of the things about us is wrong (who here hasn’t suffered from low-esteem at some point?). Most of us think it’s strong self-esteem never to say, “I’m sorry” (yes, I understand there’s the other side of the spectrum where people who apologize too much, but this blog isn’t about that). But, it is actually a symbol of high self-esteem to say, “I’ve made a mistake. I’ve caused you pain. I’m sorry.”

I will not go into any further details about when people do apologize someone will take advantage of you saying “I’m sorry” to guilt-trip you about other things…if the self-esteem is strong, that guilt-tripping/manipulation will be easily recognizable. But I have never, in my life, ever stayed angry at someone who actually had the courage to apologize to me after hurting me deeply. It was like his/her “I’m sorry” and remorse somehow magically melted all my anger away. Of course…I will be careful with my trust. There were the few times I have learned to trust the person again who has broken it…other times, I just couldn’t.

If you have broken someone’s trust, you have no right to expect that person to trust you again EVEN IF you have apologized. If that person learns to trust you again, then thank your lucky stars. Seriously. DO NOT take that for granted. Trust is a GIFT. It is a very precious and rare gift. If they can’t trust you again…let them walk away. Let them learn to trust someone else (it’ll be very difficult for them to learn how to trust someone else too because they will always have that fear and trauma…the fear and trauma you have caused).

To all the people who have broken my trust: I have forgiven you. All of you.
Those who have “won back” my trust, you know who you are, and I love you so much.
To those whom I can’t trust again…please let me go. I hope you treat the next person’s gift of trust with more care. Forgiveness and trust do not go hand-in-hand.

To all the people where I have broken your trust: I am deeply sorry. I hope you are surrounded by trustworthy people in your life.

Trust is a very precious, rare and breakable gift…let’s learn to treat it as such.

Butoh: Freedom Dance (Special Workshop)

Liebe Leute,

ich werde ab dem 4. Oktober reisen, und bin erst am Januar 2019 wieder in Hamburg. Einige Leute haben nach weiteren Butohkursen gefragt. Also, hier ist ein spezieller Workshop, den ich für diejenigen organisiere, die einfach Lust darauf haben zu tanzen! Ich werde ein paar Übungen leiten, ein paar Tipps geben… aber es geht nur darum: Tanzen für die pure Freude an Bewegung und Leben!

WO: Scheinwerfer Dance Center
Am Veringhof 23b
21107 Hamburg – Wilhelmsburg
WANN: 22. September, 14Uhr bis 17Uhr
PREIS: 35EUR (25EUR Erm.)

Butoh Workshop: Butoh als Poetischer Tanz

17425923_285188835247509_7586559887777984970_n

Painted by Tina Berendsohn, 2017

WANN: 18. August 2018 12Uhr bis 16Uhr
und
19. August 2018 12Uhr bis 15Uhr
 
WO: Scheinwerfer Dance Center
Am Veringhof 23b
21107 Hamburg
 
KOSTEN: 80EUR (60EUR Erm.)
 
ANMELDESCHLUSS: 15. August 2018
 
Butoh wurde vorwiegend als „Tanz der Finsternis“ begriffen, doch dieses Tanztheaterstil ist viel formloser und vielfältiger als gedacht wird. Butoh als Kunst, Tanz oder Bewegungsform hat die Wirkungsfähigkeit schön, magisch, absurd und sogar humorvoll zu sein. Genauso wie Dichter die Natur, ihre Gefühle, Leidenschaft und Liebe berührend und schön beschreiben können, kann Butoh mit der Sprache des Körpers all diese Dinge ausdrücken. In diesem Workshop sollen die TeilnehmerInnen dazu inspiriert werden ihre Körper als Ausdrucksinstrument zu trainieren, so dass sie durch Butoh ihre Gefühle, Gedanken und Träume auf ihre ganz individuell schöne Art körperlich beschreiben können.​
Link to Artist’s Page: https://www.nightblueart.com/

Butoh Workshop “Entdecke dein Tier”

Copyright Contre-Jour Photography (2014)

Copyright Contre-Jour Photography (2014)

WANN: Samstag 5.05.2018
14Uhr bis 17Uhr

WO: Scheinwerfer Dance Center
         Am Veringhof 23b
21107 Hamburg (Stadtteil Wilhelmsburg)

PREIS: 40EUR (25EUR Erm.)

BESCHREIBUNG: Viele Tanz- und Kampfkunstformen, aber auch Yoga lassen sich gern von Tieren inspirieren. Alle Tiere haben ihren eigenen Bewegungscharakter und ihre einzigartige Energie. In diesem Butoh Workshop geht es darum bestimmte Tiere wirklich einzustudieren, nicht nur als reine Tanzform, sondern durchaus die genaue Körperlichkeit und nach Möglichkeit die Energie der Tiere nachzuahmen. Butoh legt viel Wert auf Improvisation und Kreativität, daher soll der Fokus des Workshops darin liegen die Dinge nicht nur intellektuell, sondern auch intuitiv und instinktiv zu betrachten. Wenn wir davon ausgehen, dass wir Menschen vom Tier abstammen, können wir besser verstehen welchen wichtigen Bestandteil unsere Instinkte haben. Wenn wir lernen diesen Beachtung zu schenken, dann lernen wir vielleicht die Dinge leichter zu nehmen und zu machen, Gefahren zu spüren bevor sie passieren oder einfach den Moment zu leben – denn es gibt Dinge auf dieser Welt, die wir nicht immer logisch verstehen können.

SW_Dance_Center_Logo_NEU!!!

Kommende Butoh Workshops

Kulturladen St. Georg                              KL
Alexanderstrasse 16
20099 Hamburg

Alyssa Flyer workshop 2018_Vorderseite

BUTOH ALS EMOTIONALER TANZ
25.02.2018, 13:00 – 18:00

Butoh ist bekannt für Düsterheit, Absurdität und Vielfältigkeit. Butoh als Kunst, Tanz oder Bewegungsform ist stark verbunden mit den persönlichen Erfahrungen des Menschen und wird unterschiedlich erfahren und begriffen. Oft können wir unsere innere Emotionen und innere Welt nicht richtig in Worte fassen. Aber durch die Ausdrucksformen des Butoh bekommen wir eine Möglichkeit diese Dinge neu oder bewusster zu entdecken. Dieser Workshop soll den Teilnehmern durch Bewegungs- und Atemtechniken verschiedene Wege bieten, wirklich in sich zu kehren, die eigenen Grenzen zu erkennen und diese vielleicht sogar zu brechen, um pure Freiheit zu finden.

60EUR
40EUR Erm.

BUTOH – ENTDECKE DEIN TIER (Zwei Tage)
24.03.2018, 15:00 – 19:00
25.03.2018, 13:00 – 16:00

Viele Tanz- und Kampfkunstformen, aber auch Yoga lassen sich gern von Tieren inspirieren. Alle Tiere haben ihren eigenen Bewegungscharakter und ihre einzigartige Energie. In diesem Butoh Workshop geht es darum bestimmte Tiere wirklich einzustudieren, nicht nur als reine Tanzform, sondern durchaus die genaue Körperlichkeit und nach Möglichkeit die Energie der Tiere nachzuahmen. Butoh legt viel Wert auf Improvisation und Kreativität, daher soll der Fokus des Workshops darin liegen die Dinge nicht nur intellektuell, sondern auch intuitiv und instinktiv zu betrachten. Wenn wir davon ausgehen, dass wir Menschen vom Tier abstammen, können wir besser verstehen welchen wichtigen Bestandteil unsere Instinkte haben. Wenn wir lernen diesen Beachtung zu schenken, dann lernen wir vielleicht die Dinge leichter zu nehmen und zu machen, Gefahren zu spüren bevor sie passieren oder einfach den Moment zu leben – denn es gibt Dinge auf dieser Welt, die wir nicht immer logisch verstehen können.

80EUR
60EUR Erm.

DER SCHATTEN UND DAS ICH

Vase_Karlo

Photo Credits: Contre-Jour Photography (2014)

Der Selbst-Verwandlungsprozess des Menschen wird von einem Schatten, einem Doppelgänger begleitet, der die Aktivitäten des Ich immer wieder negiert und in Frage stellt. Sich dieser Gegenkraft zu stellen ist auch in der Geschichte der Anthroposophie nicht immer gelungen.

 

Butoh von Alyssa Marie Warncke
Taiko von Oliver Reichelt

 

WANN: 29. September 2017
Um 19:30

WO: Rudolf Steiner Haus
Mittelweg 11-12
20148 Hamburg

Bericht: Hauptsache Frei 2017

[Scroll down for English]

CJ8_7411

Ein Bericht über das Hauptsache Frei Festival erstattet von Birgit Schmalmack….was nettes über mein Performance “Now…Entertain Us!” hat sie auch geschrieben!

http://www.hamburgtheater.de/03c198a7610efa001.html

“Um Erwartungen geht es am zweiten Abend. Welche Erwartungshaltung eine Stimme wecken kann, führt die Performerin Alyssa Marie Warncke vor. In völliger Dunkelheit hören wir nur ihre Stimme. Sie flüstert, sie droht, sie verführt sie betört, sie lädt ein und sie stößt zurück. Als der Vorhang aufgeht, erscheint eine elegante Frau im Abendkleid. Eine Opernsängerin am Klavier? Doch diese Erwartungen unterläuft sie. Sie stößt nur einzelne Laute aus, spielt mit ihren Mundwerkzeugen, unterstützt oder karikiert sie mit ihrer Mimik. Einzelne Sätze scheinen sich zu formen. Sie erinnern entfernt an etwas. Als sie sich schließlich ans Klavier setzt, wird klar voran: “I feel stupid, And contagious, Here we are now. Entertain us!”, der Song von Kurt Cobain. Doch sie sitzt dabei keineswegs brav am Klavier. Sie dreht ihm den Rücken spielend, sie streckt ihre Beine verführerisch über die Tastatur oder sie legt sie quer den Stuhl, immer weiter spielend und singend. Warncke zeigt, was alles mit der Stimme jenseits eines schönen Liedinterpretation möglich ist. Eine beeindruckende Vorführung.”

IN ENGLISH: A link to the article about the performing arts festival “Hauptsache Frei” written by Birgit Schmalmack. She also had some nice things to say about my performance “Now…Entertain Us!”

“It is all about Expectations on the second evening. The type of expectations that can be awaken by the voice is a topic that the performer Alyssa Marie Warncke explores. In complete darkness, we hear only her voice. She whispers, she threatens, she seduces, she bewitches, she invites you and then she pushes you away. As the curtains open, there appears to be an elegant woman in an evening dress. An Opera Singer playing the piano? She goes against this expectation, however, as only single sounds can be heard; she plays with her lips, mouth and with the sounds of her voice, supported by her caricatural facial expressions. Certain words and sentences are being constructed, and they slightly remind us of something. As she goes back to play the piano, it all begins to make sense: “I feel stupid, And contagious, Here we are now. Entertain Us!” The song from Kurt Cobain. But she doesn’t sit and play piano in a well-behaved manner. She plays the piano backwards, she sits and stretches her legs seductively over the piano keys, or she lies across her piano stool – all this while still playing and singing. Warncke shows us all the possibilities of the voice over a beautiful song interpretation. An awe-inspiring performance.”